yellow z
urbanism architecture

Was heisst hier Stadt?
Wir haben nicht die Antwort. Aber unsere Projekte tragen dazu bei: Neugierig und Grenzen über­schreitend. Als situative Angebote in Aushandlungs- und Umsetzungs­prozessen – Strategie, Entwurf und Beratung.

Kohleregion Ibbenbüren. Zeche Oeynhausen
Jahr
2017
Projekttyp
Workshop, Masterplanung
Partner
RMP Stephan Lenzen, GGR

Eine volle Woche arbeiteten RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, GGR-Planung und yellow z vor Ort in Ibbenbüren an einem Konzept zur Nachnutzung der beiden lokalen Bergbaustandorte. Mit Erfolg! Ab November soll nun das Masterplanverfahren gestartet werden.  

Neustadt in Holstein. Neustadt Holstein Hafenansicht
Jahr
2017
Partner
TH Treib­haus, Adrian Calitz (Visu­ali­sierung)

Zu­sammen mit Treib­haus Land­schafts­architektur Hamburg hat yellow z in Neu­stadt (Holstein) den 2. Preis ge­wonnen. Der Ent­wurf rückt das heute etwas ab­seits ge­le­gene Areal aus alten Hafen­an­lagen näher an die Alt­stadt und schlägt ein ge­misch­genutztes, um den Hafen­hof grup­piertes Quar­tier vor.  

Jahr
2017
Projekttyp
Ver­hand­lungs­ver­fahren
Partner
lad+, bpr, Adrian Calitz (Visu­ali­sierung)

Der Kölner Stadt­teil Chor­weiler wurde Anfang der 1970er Jahre in An­lehnung an das da­malige Leit­bild „Urba­nität durch Dichte“ re­ali­siert. Im Rahmen der Natio­nalen Pro­jekte des Städte­baus wird ein Paket von Maß­nahmen um­gesetzt, das die Le­bens­quali­tät der Men­schen im Quar­tier er­heb­lich ver­bes­sern und zur Auf­wer­tung des ge­samten Um­felds führen soll. Da­zu ge­hört unter an­derem die Neu­ge­staltung der gro­ßen Flä­chen am Pariser Platz, Lyoner Platz und am Liver­pooler Platz und ein städte­bau­liches Ent­wick­lungs­kon­zept.  

Jahr
2017
Projekttyp
Wett­bewerb
Partner
Holz­warth Land­schafts­architektur

Holzwarth Land­schafts­archi­tektur und yellow z sind als Sieger aus dem Wett­bewerb Bahn­hofs­areal Ba­lingen her­vor­ge­gangen. Aus dem Planungs­wett­bewerb erwartete die Stadt Balingen Ideen und Kon­zepte zur inhalt­lichen, funktio­nalen und gestalte­rischen Neu­ordnung des ins­gesamt ca. 2,6 ha um­fassenden Wett­bewerbs­gebiet mit Fokus­sierung auf den Reali­sierungs­teil Bahn­hofs­vor­platz. 

Mesterkamp Hamburg. Busdepot 2016
Jahr
2017
Projekttyp
Wett­bewerb
Partner
Man Made Land

Mit Man Made Land hat yellow z den dritten Preis beim Wett­bewerb „Mester­kamp“ gewonnen! Die Auf­gabe des Bus­depots eröffnet die Chance, auf 7 Hektar ein misch­ge­nutztes und nach­bar­schaft­liches Quar­tier ent­stehen zu lassen.  

Jahr
2015-2017
Projekttyp
2-stufiger Studien­auftrag
Partner
manoa, Zbinden Archi­tekten

Beim kooperativen Studien­auftrags­verfahren hat das Begleit­gremium ein­stimmig ent­schieden, den Beitrag von yellow z/ Prof. Ueli Zbinden/ manoa Land­schafts­architekten zur Weiter­bearbeitung auszu­wählen. Die Ver­nissage der Aus­stellung aller Beiträge findet am 15.05.17 im Zentrum Schuef­weg in Kloten statt. 

Zukunftslabor Gartenstadt 21. Workshop in Bremen
Jahr
2016
Projekttyp
Workshop
Partner
argus, lad+, urbanista, Prof. Dr. Ingrid Breckner, Prof. Dr. Guido Spars, Dipl.-Ing. Andreas Nütten

Die Gartenstadt ist seit einigen Jahren in den Medien zurück. Es ist Zeit einen kritischen Blick auf sie zu werfen und zu fragen, warum sie eine Rück­kehr erfährt. Im Rahmen des BBSR-­Work­shops „Zukunfts­labor Garten­stadt 21“ sind wir der Frage nach­gegangen.  

Jahr
2017
Projekttyp
Auftrag
Partner
Urban Catalyst studio

Die Per­spektive München ist ein strategisches Ent­wicklungs­konzept, das Quali­täten und Leit­linien für die ge­samt­städtische Ent­wic­klung definiert. Zudem weist das Konzept Handlungs­räume aus, in denen ein be­sonderer planerischer Handlungs­bedarf besteht und in denen Res­sourcen ge­bündelt werden sollen. Im Rahmen des Projektes wird ein inte­griertes Hand­lungs­raum­konzept (iHRK) für den Handlungs­raum 3 „Rund um den Ost­bahnhof-­Ramers­dorf-­Giesing“ erstellt, welches die Ziele für den Raum benennt und mit kon­kreten Um­setzungs­strate­gien ver­sieht. 

Natur in Lindau 2021. Uferkante mit Blick über den See
Jahr
2016
Projekttyp
Wettbewerb
Partner
Holzwarth Landschafts­architektur

In Arbeits­gemein­schaft mit Holz­warth Land­schafts­architektur hat yellow z den dritten Preis im Wett­bewerb „Garten­schau Natur in Lindau 2021 und städte­bau­liche Ent­wick­lung der Hinteren Insel“ gewonnen. Anlass für den Wett­bewerb waren umfang­reiche städte­bauliche Ver­änderungen im Zusammen­hang mit der Ver­lagerung des Haupt­bahnhofs. Im Wege der Neu­ordnung können größere Bahn­betriebs­flächen auf der Insel für die Stadt­entwick­lung frei­gemacht und die bisher blockierte Ver­knüpfung aus der Alt­stadt zum Boden­see-­Ufer her­gestellt werden. 

Jahr
2016/17
Projekttyp
Werkstatt­verfahren
Partner
bgmr, Initial­Design

Köln und seine Nach­barn wachsen. Doch an wel­chen Para­metern muss wie ge­schraubt werden? Um lang­fristig eine leistungs­fähige Infra­struktur und Wohn­raum bereit­zu­stellen, braucht es Konzepte. Drei inter­dis­ziplinäre Planungs­teams nahmen sich dieser Auf­gabe an und präsen­tierten im Februar 2017 vor poli­tischen Ver­tretern der Kom­munen und der Koop­eration die Erge­bnisse. 

Jahr
2016
Projekttyp
Werkstatt­verfahren
Partner
bgmr, argus

Am 10.11.2016 eröffnete die Aus­stellung zum Werk­statt­ver­fahren „Das neue Garten­feld“ mit dem Beitrag von bgmr Land­schafts­architekten, argus Stadt- und Ver­kehrs­planung und yellow z. Unser Projekt wurde vom Begleit­gremium als kon­sistentes, über­geordnetes Konzept zur Quar­tiers­ent­wicklung mit einer dif­feren­zierten Ent­wick­lungs­strategie aus­drück­lich gewürdigt. Sie betonte auch die radikal inno­vativen Ideen, ins­besondere auch zur Nutzungs­mischung. 

Jahr
2016
Projekttyp
Testplanung
Partner
Manoa, rundum Mobil, Raumdaten

Im Rahmen der Test­planung beschäftigten sich drei inter­disziplinär zu­sammen­gesetzte Teams damit, wie sich das Areal Freistatt zukünftig ent­wickeln soll. yellow z hat sich zusammen mit Manoa Land­schafts­archi­tekten, rund­um Mobil sowie Raum­daten dieser Auf­gabe ge­widmet. 

Bugenhagenstraße Halle. Vogelperspektive
Jahr
2016
Projekttyp
Wettbewerb
Partner
TRU Architekten, Holz­warth Landschafts­architektur

Ebenfalls entschieden wurde der ein­geladene Reali­sierungs­wett­bewerb zur ›Wohn­be­bauung Bugen­hagen­strasse in Halle a.d. Saale‹. Hier wurde das Team aus TRU Archi­tekten, Holz­warth Land­schafts­architektur und yellow z mit dem 1. Preis aus­ge­zeichnet. 

Jahr
2016
Projekttyp
Rahmen­plan
Partner
erchinger wurfbaum, häfner jiménez betcke jarosch

Zusammen mit erchinger wurf­baum und häfner jiménez betcke jarosch landschafts­architektur hat yellow z in enger Ab­stimmung mit dem Helm­holtz-­Zent­rum Berlin einen Rahmen­plan zur zu­künftigen Ent­wicklung des Lise-­Meitner-­Campus in Berlin-­Wann­see erarbeitet. 

Jahr
2016
Projekttyp
Ideen­wettbewerb
Partner
Holzwarth Landschafts­architektur

In Arbeits­gemeinschaft mit Holz­warth Land­schafts­architektur hat yellow z den ersten Preis im städte­bau­lichen Ideen­wett­bewerb Fischer­areal Baindt gewonnen. Die Jury lobte die attrak­tive Fas­sung des Dorf­platzes und das robuste und flexible städte­bauliche Kon­zept. Im An­schluss an das Wett­bewerbs­verfahren wurde unser Team zur Ver­tiefung des Projekts ein­geladen.  

Jahr
2016
Projekttyp
Gutachter­verfahren
Partner
TRU Archi­tekten, Häfner Jimenez Betcke Jarosch

Auch in Leipzig waren wir erfolgreich! Zusammen mit TRU Architekten und Häfner Jimenez Betcke Jarosch hat yellow z den dritten Preis im Gutachter­verfahren Campus Ihmel­straße gewonnen. Positiv gesehen wurde vom Preis­gericht die sehr kompakte und damit städtebaulich wirt­schaftliche Anordnung. 

Jahr
2016
Projekttyp
Rahmenplan
Partner
bgmr

Zusammen mit bgmr Landschafts­architekten erarbeitete yellow z für das Gewerbe­band Ober­sendling in München einen Rahmen­plan zur weiteren städte­baulichen und frei­räumlichen Ent­wicklung. 

Jahr
2016
Projekttyp
Koopera­tiver Ideen­wett­bewerb
Partner
TH Treibhaus

Im Rahmen der IBA-Projekt­studie „Ent­wicklungs­potentiale entlang der Hoch­rhein­strecke“ hatte yellow z Hand­lungs­felder für den Teil­ort Grenzach auf­gezeigt. Zen­trales Projekt auf der Nord­seite der Bahn­linie sind die Ent­wicklung einer „urbanen“ Mitte sowie die Opti­mierung der Nord-­Süd-­Verbindung zwischen der Orts­lage, dem Industrie­gebiet und dem Rhein. Beim ko­opera­tiven Wettbewerb zur „Neuen Mitte Grenz­ach-Wyhlen“ wurde der Beitrag von TH Treib­haus Land­schafts­architektur und yellow z nun mit dem 3. Preis aus­gezeichnet. 

Jahr
2016
Projekttyp
Wettbewerb
Partner
Holz­warth Landschafts­architektur

Holzwarth Land­schafts­architektur und yellow z erhalten für ihren Beitrag zum städte­bau­lichen und land­schafts­planerischen Ideen­wett­bewerb ›Bahnhofs­areal mit Markt­platz und Nah­versorgungs­zentrum‹ in Wessling einen Ankauf. 

Jahr
2016
Projekttyp
Ideen­wettbewerb
Partner
bgmr, Gertz Gutsche Rümenapp, ifb

Gegenstand des Wett­bewerbes war die zu­künftige Führung des Süd­schnellweges und seiner Bauwerke sowie die Neu­ordnung der an­gren­zenden städtischen Be­reiche. Der Wett­bewerb sollte die Möglich­keiten ausloten, stadt­entwick­lungs- und verkehrs­poli­tische Ziel­setzungen zu ver­binden und durch intelli­gente Trassen­führung urbane Räume zurück zu ge­winnen, Barrieren in der Stadt­struk­tur zu über­winden und Er­holungs­gebiete besser an­zubinden. Unser gemein­sam mit bgmr Land­schafts­architekten und Gertz Gutsche Rümenapp – Stadt­ent­wicklung und Mobili­tät erar­beitete Bei­trag wurde mit dem 2. Preis ausge­zeich­net. 

Werftdreieck Rostock. Vogelperspektive
Jahr
2016
Projekttyp
Realisierungs­wettbewerb
Partner
Riegler Riewe, lad+

Im Team mit Riegler Riewe Archi­tekten und lad+ land­schafts­archi­tektur diekmann haben wir den 2. Preis im Wett­bewerb Werft­dreieck Rostock gewonnen. Der Entwurf für das neue Wohn­quartier ist aus den ortho­gonalen Strukturen der ehe­maligen Werft­bebauung ab­geleitet. 

Jahr
2015
Projekttyp
INSEK
Partner
Urban Catalyst studio

In einem einein­halb­jährigen Prozess haben Urban Catalyst studio und yellow z mit Akteurinnen und Akteuren aus Stadt­ge­sell­schaft und Ver­wal­tung mit dem inte­grierten Stadt­teilent­wicklungs­kon­zepts (INSEK) einen „Leit­faden“ für die Ent­wick­lung des Nürn­berger Süd­ostens er­stellt. 

Jahr
2015
Projekttyp
Bauforum
Partner
Stadtbau Lörrach

Im Rahmen eines Pro­jekts der Inter­nationalen Bau­ausstellung IBA Basel 2020 organi­sierten Stadt­bau Lörrach und yellow z im Oktober 2015 das Bau­forum Rhein­felden. Dabei wurden Fragen des Städte­baus, der Land­schafts­architektur und der Ver­kehrs­lösungen mit neun Fach­leuten in drei Ex­perten­grup­pen be­handelt. 

Jahr
2015
Projekttyp
Wettbewerb, Masterplanung
Partner
Riegler Riewe, lad+

Im Team mit Riegler Riewe Architekten und lad+ land­schafts­archi­tektur diek­mann hat yellow z den ersten Preis beim städte­baulichen und land­schafts­planerischen Wett­be­werb zur Neu­errich­tung eines Wohn­quar­tiers in München-­Perlach gewonnen. Im Anschluss wurde der vor­liegende Entwurf zur Vor­bereitung des Bebauungs­plan­ver­fahrens ver­tieft und ein Ge­staltungs­hand­buch er­ar­beitet. 

Jahr
2015
Projekttyp
Entwicklungs­konzept
Partner
dwif, Sandstein, TH Treibhaus, melchior + wittpohl, Jens Plate

Das „Ent­wicklung­skonzept Marina Winter­hafen“ ist fertig­gestellt. Es um­fasst das Gebiet zwischen Herbert – Jensch – Straße, Klinge­straße, Hafen­becken und der Straße Am Win­ter­hafen. In der Vor­zugs­variante werden Ent­wicklungs­im­pulse vor allem durch den Touris­mus gesehen. Die Variante soll als Grund­lage für weitere städte­bauliche Pla­nungen im Bereich des süd­lichen Winter­hafen­gebietes dienen. 

Jahr
2014
Projekttyp
Studie
Partner
w+s

Die „Elektrifizierung der Hoch­rhein­strecke“ verspricht, für die Region einen wich­tigen Bau­stein der Ver­flechtung und damit einen Impuls zur Raum­ent­wicklung zu liefern. Diesem Schritt soll nun eine Studie zur Findung einer ge­samt­haften und zu­kunfts­fähigen Ent­wicklungs­perspektive für die Hoch­rhein­strecke folgen.  

Emshafen Meppen. Meppen Hafenplateau 2012
Jahr
2012-2015
Projekttyp
Wett­bewerb
Bebauungs­plan
Partner
TH Treibhaus, NWP

osp urbane­landschaften und yellow z waren beim städte­bau­lichen Wett­bewerb Emshafen in Meppen erfolg­reich und unsere Arbeit wurde mit dem ersten Preis aus­ge­zeich­net. In Arbeits­ge­mein­schaft mit NWP und TH Treib­haus er­arbeiten wir den Be­bauungs­plan und eine städte­bau­liche Be­gleit­planung. 

Jahr
2013/14
Projekttyp
Studien­auftrag, Gestaltungs­planung
Partner
Rolf Mühlethaler, w+s, Schnetzer Puskas Ingen­ieure, Toni Häfliger, IBV, Plan­team S

Die SBB Immo­bilien hat yellow z zu­sammen mit Rolf Mühle­thaler, w+s Land­schafts­archi­tekten, IBV Ver­kehrs­planung und weiteren Pla­nungs­be­teiligten zum Studien­auftrag Areal Rössli­matt in Luzern ein­geladen.  

Jahr
2014
Projekttyp
Wettbewerb
Partner
Häfner Jimenéz Betcke Jarosch

Erneute Aner­kennung: Im städte­baulichen Ideen­wett­bewerb Korntal West er­hielten Betcke Jarosch Land­schafts­archi­tektur und yellow z einen Ankauf. Unser Projekt über­zeugte mit einem klaren und groß­zügigen Frei­raum­konzept und der Hof­typologie als städte­bauliche Idee.  

Jahr
2013-2014
Projekttyp
Studien­auftrag
Partner
Ecoptima, Intep

Die Tram­linien­ver­länge­rung nach Saint Louis gibt einen wichtigen Impuls für das weitere Zusammen­wachsen der Region um Basel. Bisher schlecht erreich­bare Quartiere und zukünftige Ent­wicklungs­gebiete werden an ein attrak­tives Ve­rkehrs­netz ange­schlossen und ent­wickeln sich zu Stadt­quartieren der tri­natio­nalen Agglo­meration. Im Auftrag der IBA Basel 2020 hat yellow z diese Ver­dichtungs­potentiale ver­tiefend betrachtet. 

Jahr
2013
Projekttyp
Iterativer Planungs­prozess
Partner
lad+

Als eines von vier Teams hat yellow z ge­meinsam mit lad+ landschafts­architektur diekmann am inter­aktiven Planungs­prozess zur Nachnutzung für die Ka­sernen Benjamin Franklin Village, Funari Barracks, Sullivan Barracks teilgenommen. Eine be­sondere plane­rische Heraus­forderung stellte dabei das Areal Ben­jamin Franklin Village dar. Es war die größte zusammen­hängende Wohn­siedlung der U. S. Streit­kräfte im Bundes­gebiet mit ehemals 8.000 Ein­wohnern und einer Fläche von insgesamt rd. 143 ha. 

Jahr
2013
Projekttyp
Ideen­wettbewerb

yellow z gewann den 2. Preis beim städte­baulichen Wett­bewerb Belist in Lörrach. Die Jury lobte das Grund­gerüst der acht Höfe, das äusserst flexibel ist bezüglich der Typen. 

Jahr
2014
Projekttyp
Wettbewerb
Partner
Martin Jann, Advocay, Kunsthalle St. Gallen, Vehovar & Jauslin Architektur, Danica Zeier (ZHdK)

Mit Unter­stützung aus den Bereichen Kunst und Architektur hat yellow z am inter­nationalen Wett­bewerb zur Landes­ausstellung 2027 in der Ost­schweiz teil­genommen und ein inhalt­liches Grob­konzept erarbeitet. 

Jahr
2014
Projekttyp
Ideen­wettbewerb
Partner
TH Treibhaus

Im städtebaulich-­landschafts­architek­tonischen Ideen­wettbewerb Nordufer Zwenkau erhalten TH Landschafts­architektur und yellow z einen Ankauf 

Jahr
2013
Projekttyp
Ideen­wettbewerb
Partner
urbanista, lad+, Prof. Dr. Benjamin Davy, ggr

Als eines von fünf Teams hat yellow z gemein­sam mit urbanista, lad+, ggr und Prof. Benjamin Davy Zukunfts­strategien für die Metro­pole Ruhr erarbeitet. Ziel des Ideen­wett­bewerbs Zu­kunft Metro­pole Ruhr war die Ent­wick­lung von kom­plexen, ganz­heitlichen, fach­über­greifenden, regio­nalen Zukunfts­ideen, Per­spektiven, Visionen und Lösungs­vor­schlägen, die bei­spiel­haft für die Ent­wic­klung der Metro­pole Ruhr 2030 sind.  

Jahr
2005-2013
Projekttyp
Realisierungs­wettbewerb
Objektplanung
Partner
lad+, bpr

Nach einjähriger Umbau­zeit konnte der Rosen­platz Osnabrück am 11.07.2012 wieder­eröffnet werden. Durch die Um­gestaltung gewinnt der Platz seine Be­deutung als funktio­nale Mitte und Identi­fikations­punkt des Quartiers zurück.  

Jahr
2012
Projekttyp
Studie

Mit der Master­planung für das Markthallen­areal in Langenthal hat yellow z ein orts­spezifisches Regel­werk für die Nutzung der All­mende­fläche selbst und die zukünftige Be­bauung entwickelt.  

Jahr
2012
Projekttyp
Wettbewerb
Partner
Häfner/­Jimenez, FGS

Wettbewerbs­erfolg in Bonn: Der Beitrag von Haefner/Jimenez und yellow z zum Städte­baulich-­freiraum­planerischen Wett­bewerb für den Campus Endenich der Uni­versität Bonn wurde mit einer Aner­kennung aus­gezeichnet. 

Jahr
2011
Projekttyp
Ideen­wettbewerb
Partner
bgmr

Erstmals waren wir mit einem Wett­bewerbs­beitrag in Berlin erfolgreich. Das Team von yellow z und bgmr gewann den ko­operativen städte­baulichen Ideen­wettbe­werb zur Er­weiterung des Uni­versitäts­campus City West, Berlin. 

Jahr
2012
Projekttyp
Wettbewerb
Partner
Häfner/Jimenez

Wieder war die Zusammen­arbeit von Häfner/­Jimenez und yellow z erfolg­reich, dieses Mal beim Wett­bewerb See­hafen Teich­land. Hier erhielten wir den 2. Preis. 

Jahr
2009
Projekttyp
Testplanung

yellow z wurde ausgewählt, am Metrobild für Zürich mitz­uarbeiten. Die weiteren Bearbeiter­teams sind Hosoya Schaefer und Berchtold­Krass. Ziel der Planung ist es, ein Bild des Metro­politan­raums Zürich in 30 Jahren zu ent­wickeln. Mit 236 Gemeinden in 8 Kantonen mit rund 1.9 Mio. Einwohner­Innen und 900’000 Arbeits­plätzen ist der Metro­politan­raum eine urbani­sierte Region im Herzen Europas. 

Jahr
2011
Projekttyp
Richtplan
Partner
Metron

Die Entwicklung und Gestaltung des Bahnhofs­gebietes als „Visiten­karte“ der Stadt Langenthal wurde im kommunalen Richt­plan behörden­verbindlich verankert. Die Richtlinien für den Städte­bau, den öffent­lichen Raum und den Verkehr wurden von yellow z in Zusammen­arbeit mit Metron erarbeitet. 

Jahr
2010
Partner
bgmr

Für die Ham­burger Stadt­teile Lokstedt und Stellingen hat yellow z in Zu­sammen­arbeit mit bgmr land­schafts­archi­tekten die Frei­raum­qualitäts­offensive Eims­büttel ge­startet. 

Jahr
2009
Projekttyp
Master­planung
Partner
w+s Landschafts­architekten

Im Anschluss an das Test­planungs­ver­fahren zur Weiter­entwick­lung des Gebietes Muttenz-­Krieg­acker zum Fach­hoch­schul­campus Muttenz wurde das Team von yellow z, w+s Land­schafts­architekten und ibv Willi Hüsler AG die Ge­meinde Muttenz eingeladen, einen Master­plan für das Areal zu er­arbeiten.  

Jahr
2005
Projekttyp
Ideenkonkurrenz
Partner
lad+, ibv

Als eines von drei inter­disziplinär zusammen­gesetzten Teams hat die Arbeits­gemein­schaft um yellow z an der be­gleiteten Ideen­konkurrenz zur Er­langung eines gesamt­heit­lichen Bildes zur anzu­strebenden Ent­wick­lung der Region Bern teil­genom­men. Gemein­sam arbeiteten die Teil­nehmer­innen und Teiln­ehmer an der Frage, wie die Region Bern in 30 Jahren aus­sehen soll!  

Jahr
2005
Projekttyp
Forschungsprojekt
Partner
Prof. Dr. Alex Wall, Astrid Schmeing, Prof. Franz Oswald

Teilprojekt im Rahmen des Laden­burger Kollegs zur Quali­fizierung der Zwischen­stadt. Feder­führung für Teil­projekt Prof. Dr. Michael Koch in Koopera­tion mit Prof. Alex Wall, Karlsruhe sowie Prof. Franz Oswald, ETH Zürich. 

Jahr
2006
Projekttyp
Objektplanung
Partner
w+s, ibv, NIPO, eve images

Die Stadt Winterthur hat im Ergebnis der Test­planung für das Areal Zeughaus-­Teuchelweiher beschlossen, das Entwicklungs­konzept der Arbeitsgemeinschaft yellow z, W+S, IBV, NIPO weiterzuverfolgen. Für das Teilgebiet Teuchel­weiher­platz bestand aufgrund der Notwendigkeit, die geplante Tiefgarage möglichst schnell zu integrieren, vor­dringlicher Handlungs­bedarf. Vor diesem Hinter­grund sollte eine Über­prüfung des Parkhaus-­Vorprojektes unter Gesichts­punkten der städte­baulichen Inte­gration erfolgen und ein Vor­projekt für die Ober­flächen­gestaltung des Areals erstellt werden.  

Jahr
2005
Projekttyp
Wettbewerb, Ge­staltungs­plan
Partner
lad+, bpr

Auf dem Gelände des Kies­werkes der Hunziker AG soll in den nächsten Jahren ein neues Stadt­quartier ent­stehen. Nicht ein ge­wöhnliches Wohn- oder Gewerbe­gebiet ist das Ziel dieser Ent­wicklung, sondern ein ge­mischter und qualitäts­voller neuer Stadt­teil. 

Jahr
2004
Projekttyp
Konzept Regional­park
Partner
Rotzler Krebs

Im Städte­system Schweiz fehlt dem Raum AARE­land eine klare Aus­rich­tung auf ein Zentrum, vielmehr ist der Agglo­mations­raum poly­zentrisch auf­gebaut mit den drei Kern­städten Aarau, Olten und Zofingen. Durch eine koordi­nierte Raum­entwick­lung soll es zu einer Auf­wertung und stärkeren Ver­netzung des peri­urbanen Rau­mes kommen. Mit dem Projekt ‚Aare­land: Park­projekt‘ wollen die Städte die ge­mein­same Identi­tät der Region fördern. 

Jahr
2002
Projekttyp
Wettbewerb
Partner
lad+

Am 15. Oktober 2002 fand im Rathaus von Neu­kirchen-Vluyn die Preis­verleihung des inter­nationalen landschafts­archi­tektonischen Wett­bewerbs „Halde Nord­deutschland“ statt. Der Wett­bewerb zur Neu­gestal­tung der 102 m hohen Halde des Berg­werks Nieder­berg in Moers mit einer Fläche von 82 ha war EU-weit ausge­schrieben worden. Unser Beitrag erhielt dabei den 4. Preis