Entwurf

 

Es geht um gute Ge­stal­tung und Ge­brauchs­mög­lich­keiten. Um eine Vor­stel­lung wie es werden könnte. Damit man Rah­men setzen und Spiel­räume offen las­sen kann. Ent­werfen ist für uns eine Me­thode der Er­kennt­nis. Wir em­pfinden es als ein Pri­vileg, Zu­kunft mit ge­stalten zu dür­fen.

Das neue Gartenfeld Berlin

„Das neue Garten­feld“ war ein drei­stufiges zum Werk­statt­ver­fahren mit einem Bei­trag von bgmr Land­schafts­archi­tekten, argus Stadt- und Ver­kehrs­pla­nung und yel­low z. Das Be­gleit­gre­mium hat un­seren Ent­wurf als konsis­tentes, über­ge­ordnetes Kon­zept zur Quar­tiers­ent­wicklung mit einer differen­zierten Ent­wicklungs­strategie aus­drück­lich ge­würdigt. Sie be­tonte auch die ra­dikal inno­va­tiven Ideen, ins­be­sondere auch zur Nutzungs­mi­schung. 

Südschnellweg Hannover

Gegenstand des Wett­be­werbes war die zu­künftige Führung des Süd­schnell­weges und seiner Bau­werke sowie die Neu­ord­nung der an­grenz­enden städt­ischen Bereiche. Der Wettbewerb sollte die Möglich­keiten ausloten, stadt­entwicklungs- und verkehrs­politische Ziel­setz­ungen zu ver­binden und durch intelli­gente Trassen­führung urbane Räume zurück zu ge­winnen, Barri­eren in der Stadt­struk­tur zu über­winden und Er­holungs­gebiete besser an­zu­binden. 

Emshafen Meppen

osp urbane­landschaften und yellow z waren beim städte­baulichen Wett­bewerb Ems­hafen in Meppen erfolg­reich! Unsere Arbeit wurde mit dem ersten Preis aus­ge­zeichnet. In Arbeits­gemein­schaft mit NWP und TH Treib­haus er­arbeiteten wir eine städte­bauliche Begleit­pla­nung und den Be­bauungs­plan. 

Kohleregion Ibbenbüren

Eine volle Wo­che ar­bei­te­ten RMP Ste­phan Len­zen Land­­schafts­­ar­chi­­tekten, GGR-­Planung und yellow z vor Ort in Ibben­­büren an ei­nem Kon­zept zur Nach­­nut­zung der bei­den lo­kalen Berg­­bau­­stand­­orte. Im An­schluss wurden die Er­geb­nisse in einem Master­­plan­­ver­­fahren aus­ge­ar­beitet. 

Rosenplatz Osnabrück

Nach einjähriger Um­bau­zeit wurde der Rosen­platz Osna­brück im Juli 2012 wieder­eröffnet. Durch die Um­ge­staltung ge­wann der Platz seine Be­deutung als funktio­nale Mitte und Identi­fikations­punkt des Quar­tiers zurück. 

Erweiterung Universität Mannheim und Friedrichspark

Die Uni­­versi­­tät Mann­­heim wird in den kom­­men­­den Jah­ren wei­ter wach­­sen. Nach dem Rück­­bau des ma­roden Eis­­stadions er­­öf­fnet sich die Mög­­lich­­keit, den Cam­­pus in di­rek­ter Nach­­bar­­schaft des Schlos­ses im Fried­­richs­­park zu er­­gän­zen. Zu­­gleich kann der Park neu ge­­dacht und als städ­­tischer Raum wie­der at­trak­­tiv wer­den. 

Neustadt Holstein

Zu­­sam­men mit Treib­­haus Land­­schafts­­archi­tektur Ham­burg hat yellow z in Neu­­stadt (Hol­stein) den 2. Preis ge­­won­nen. Der Ent­­wurf rückt das heute et­was ab­­seits ge­­le­­ge­ne Areal aus al­ten Ha­fen­­an­­lagen nä­her an die Alt­­stadt und schlägt ein ge­­mischt­­ge­nutz­tes, um den Ha­fen­­hof grup­­pier­tes Quar­­tier vor. 

Erweiterung Universitätscampus City West Berlin

Mit bgmr waren wir erst­mals in Berlin erfolg­reich. Auf­gabe des Wett­bewerbs war es, den Master­plan für das Ge­lände zwischen Fasanen­straße, Müller – Breslau – Straße, Bahn­viadukt und Hertz­allee zu ver­tiefen und eine kon­krete städte­bauliche Struktur zu ent­wickeln. Die Kon­zepte sollten einer­seits die Hoch­schulen mit uni­versitäts­eigenen Nutzungen sowie mit campus­nahen Mantel­nutzungen er­weitern und anderer­seits eine Verknüpfung mit Wirt­schafts­ansied­lungen er­möglichen. 

 

Polyfeld Muttenz

Im Anschluss an das Test­planungs­verfahren zur Weiter­ent­wicklung des Gebietes Muttenz-Krieg­acker zum Fach­hochschul­campus Muttenz wurde das Team von yellow z, w+s Land­schafts­archi­tekten und ibv Willi Hüsler AG die Ge­meinde Muttenz ein­geladen, einen Master­plan für das Areal zu er­arbeiten.