Neue Mitte Grenzach-Wyhlen

Kooperativer städtebaulicher Ideenwettbewerb
3. Preis

Auftraggeber

Gemeinde Grenzach-Wyhlen in Zusammenarbeit mit
IBA Basel 2020

Fläche

8,2 ha

in Arbeitsgemeinschaft mit

TH Treibhaus Landschaftsarchitektur, Hamburg

Projektteam

Oliver Bormann, Simone Risse


Mit dem Bau der Umgehungsstraße sowie der Elektrifizierung der Hochrheintrasse ergeben sich neue Perspektiven hinsichtlich Mobilität und der Erreichbarkeit von Grenzach-Whylen. Es ergibt sich somit die Chance einer umfassenden Neuordnung und Profilierung der zentralen Bereiche Grenzachs.

 

 

Die neue Mitte Grenzachs ist je nach Variante ein zentral im Gebiet liegender Platz oder Park. Er vermittelt an dieser Stelle als neuer öffentlicher Raum in alle vier Himmelsrichtungen und schafft sinnfällige und sehr direkte Verbindungen zwischen den Kontexten.


Mobilitätszentrum

Das Mobilitätszentrum ist die neue Schnittstelle für nachhaltige Mobilität in Grenzach und stellt gleichzeitig die bauliche Verbindung von der Neuen Mitte zum Rhein her. Es werden neben dem Zug umfassende Mobilitätsangebote wie Bus, Taxi, Kiss&Ride-Flächen, Carsharing, Fahrradleihrad etc. beidseitig der Bahn zusammengeführt.

Das bestehende Bahnhofsgebäude wird dabei durch ein multifunktionales Brückenbauwerk/Gebäude und neue Vordächer ergänzt. Neben der Brückenfunktion werden überdachte Fahrradabstellflächen, eine Werkstatt, Ladestationen für E-Bikes etc. in das Bauwerk integriert.