Landesgartenschau Natur in Lindau 2021 und städtebauliche Entwicklung Hintere Insel

Realisierungswettbewerb 2016
3. Preis

Auftraggeber

Stadt Lindau

in Arbeitsgemeinschaft mit

Holzwarth Landschaftsarchitektur, Berlin

Projektteam

Mario Abel, Oliver Bormann, Jens Schulze


Die gewachsene Altstadt, die von einem Ring aus Inselgärten mit eingestreuten Solitärbauten umgeben ist, soll mit ihrer lebendigen Körnung nun auch auf der westlichen Inselhälfte als klare und einheitliche Struktur fortgeführt werden. 

 

 

Durch die städtebaulichen Arrondierungen am südlichen Westteil der Insel und dem neuen Wohnquartier im Norden wird der städtische Kern komplettiert und eine klare städtische Intarsie innerhalb der Insel geschaffen.


Der Städtebau greift das für die hintere Insel typische Hofsystem auf. Während zur Altstadt hin eine durchgehende Raumkante ausgebildet wird, bleibt die Bebauung im nordwestlichen Teil an den Rändern offen und stellt freiräumliche Bezüge zum Wasser her. 

Die Durchlässigkeit des Entwicklungsgebiets wird unterstützt durch das ergänzende Einstreuen von Einzelbauten. Im südlichen Teil dagegen formulieren zwei starke, überwiegend geschlossene Blöcke das bauliches Pendant zum ehem. Bahnhofsgebäude.