Werftdreieck Rostock

Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb
2. Preis

Auftraggeber

WIRO Wohnen in Rostock Wohnungsgesellschaft mbH

Fläche

9,7 ha

in Arbeitsgemeinschaft mit

Riegler Riewe Architekten, Graz Berlin Katowice
lad+, landschaftsarchitektur diekmann, Hannover

Projektteam

Mario Abel, Oliver Bormann, Francesca Guarascio


Typologie

Der Entwurf vermittelt zwischen der Wohnbebauung des neuen Quartiers und dem Bestand nördlich der Werftstraße. Die neue Bebauung interpretiert die Blockstruktur der umliegenden Wohnbebauung als punktuell geöffnete Blockränder und bildet so einen neuen Stadtbaustein auf der durch Hallen und

einzelnen Gebäuden geprägten nördlichen Seite der Lübecker Straße. Akzentuiert wird diese Struktur durch Hochpunkte, welche in ihrer Körnung auf den industriellen Bestand Bezug nehmen. So bleibt die ehemalige Nutzung als Werftgelände in der städtebaulichen Struktur eingeschrieben.


Nutzungen

Für das neue Quartier wird ein breites Spektrum an städtischen Wohntypologien vorgeschlagen: in den Blöcken 2-4-Spänner mit variierenden Wohnungsgrößen für Familien, Singles, Paare und Senioren. Für die Hochpunkte sind kleinteiligere Typologien für Studenten- und Senioren-Häuser denkbar ebenso wie größere Wohnungen für Familien etc.

Die Wohnungen an den Straßen sind durchgesteckt organisiert. Zu den ruhigen Anwohnerstraßen und zum Quartierspark sind die einseitig orientierten Wohnungen angeordnet. Ergänzt wird die Wohnnutzung um punktuelle zusätzliche gewerbliche und gemeinschaftliche Nutzungen in den Erdgeschossen der Hochpunkte zur Stärkung der Quartiersöffentlichkeit.