Lise - Meitner - Campus Berlin - Wannsee

Ort, Jahr
Berlin 2016
Projekttyp
Rahmen­plan
Partner
erchinger wurfbaum, häfner jiménez betcke jarosch
Auftraggeber
Helmholtz-­Zentrum Berlin
Fläche
1,85 ha
Team
Oliver Bormann, Simone Risse
Status
abge­schlossen

Der Ende der 1950er Jahre ge­gründete Lise-­Meitner-­Campus in Berlin-­Wannsee ist heute, wie viele For­schungs­stand­orte aus der­selben Grün­dungs­zeit, in einer Situ­ation, die von einer Dis­kre­panz zwischen der in­halt­lichen Be­deutung und der bau­lichen Er­schei­nung vor Ort ge­prägt ist. Die An­sprüche an ein attrak­tives Arbeits­um­feld und an eine posi­tive Außen­wirkung haben sich ver­ändert. Die Nutzungs­an­forde­rungen und -be­darfe an For­schungs­ge­bäude sind ge­stiegen, die die Be­stände teil­weise auch durch Um­bauten nicht leisten können. Die inno­vative und experi­men­telle For­schungs­arbeit, die auf dem Lise – Meitner – Campus geleistet wird, soll sich auch nach heu­tigen Maß­stäben baulich-­räumlich ab­bilden.  
Ziel ist es daher, ein „nach­haltiges“ Um­feld zu schaffen, das Krea­tivität fördert, offen ist für Inno­vationen und den inter­diszi­plinären Aus­tausch der Wissen­schaftler/­-innen anregt. Im Wett­bewerb um Fach­kräfte werden „weiche Stand­ort­fak­toren“ für einen Ar­beits- und For­schungs­stand­ort immer wich­tiger. Die Rahmen­pla­nung soll hier nicht nur städte­bau­liche und frei­räum­liche Leit­linien liefern, sondern im besten Falle auch die Voraus­setzungen für eine flexible und zu­kunfts­fähige Ent­wick­lung auf­zeigen hin zu einem Energie­cam­pus.
Der Rahmen­plan formu­liert in diesem Sinne die Leit­linien für die zu­künftige Ent­wick­lung des Lise – Meitner – Campus, be­nennt die städte­bau­lichen, land­schaft­lichen und ver­kehr­lichen Ziel­setz­ungen und stellt die schritt­weise Um­setzung auf dem Weg hin zu einem zu­kunfts­fähigen Wissen­schafts­stand­ort dar.